Pauline (v. Dernbach)
(PN 10104)

Familienübersicht auf Tafel Bruchstücke ältere Linie 1

Vater: Mutter:
Geboren: Getauft:
erwähnt: von 1265 bis 1290
Verstorben: vor 27. Dezember 1296Bestattet:
Eheschließung:
Ehepartner: Senand v. Buseck
Kinder:
Name

Geboren

Verstorben / erwähnt
Lysaerw. 1296
Mechthilderw. 1296
Tochteroo mit Erwin v. Kohnhausen
Osterlindiserw. 1321; oo Conrad v. Weitershausen
Gyselberterw. 1290
Johanneserw. 1290 – 1296
Senanderw. 1290 – 1310

Zur Person:

Die Angabe dass Pauline aus der Familie v. Dernbach stammt basiert wohl auf der Urkunde von 1290.
Unter den sog. “Goethe-Ahnen” (Nr. 128834) wird verschiedentlich die Gattin von Senand v. Buseck nicht nur mit dem Vornamen Pauline (so bei Knetsch) sondern auch mit dem Familiennamen “v. Dernbach” angegeben. Auch Walther Möller ordnet Pauline der Familie v. Dernbach zu 1Walther Möller: Die Wappengruppe mit den Seeblättern; Mitteilungen der Hessischen Familiengeschichtlichen Vereinigung Bd. 4/1935 Tf. 2.

Belege:

1265
Senand Ritter, Burgmann in Gießen, er u. seine Fr. Pauline überlassen zu ihrem Seelenheil dem Kl. Arnsburg einige Güter in Launsbach; Brud. Eckhard (II) (beurk. v. d. St. Gießen; S. siegelt mit)
Kraft 333 N. 28

1265, Jan.
Schultheiß Johannes, Burgmannen, Schöffen u. Gesamtheit der Bürger zu Gießen (Burgmann Sigenand v. Buseck, Ritter, u. Ehefrau Paulina)
HStAD A 3  Nr. 16/5

1275 (76)
Senand (ohne Geschlechtsnamen) Ritter „v. Gießen“, überlässt m. Zustimmung seiner Fr. Pauline denselben zwei Wetzlarern seine Güter zu Lützel-Linden (die Städte Gieß. u. Wetzl. siegeln mit)
Quelle: Wyss I 312

1275, März
Ego Senandus miles de Gyzen communicata manu Pauline uxoris mee contuli Conrado Reyen et Hermanno Monetario civibus Wetflariensibus, uxoribus ipsorum et heredibus omnia bona mea in Luzellinden. In cujus rei testimonium presentem litteram sigillorum appensione, mei videlicet, de Gyzen et de Wetflaria civium roboratam tradidi civibus supradictis.
Testes: Macharius de Linden, Adolfus de Hukelheim, Gernandus senior, Gernandus junior, Ruzerus, Eckehardus et Gernandus fratres [von Buseck], Warnerus Groppo, Conradus de Kinzenbach et Waltherus dictus Slvun, milites de Gyzen; item Theodericus Rufus, Eckehardus institor, Gerbertus quondam advocatus, Berno, Conradus et Henricus de Dridorf, Marcquardus de Nuueren, Gernandus Lye, Wigandus Ditthero et Henricus de Kazzenfurt, scabini Wetflarienses.
Actum et datum anno domini m°.cc°.lxxv°, mense marcio
die drei runden siegel beschädigt, auf dem ersten ein schräggestellter Schild, auf dessen linker Ecke ein Helm ruht; auf dem Schild anscheinend der Buseckische Widderkopf; Umschrift: S.’SI …DI.DE.BVCKESE… Auf dem zweiten ein Reiter, Schild und Pferdedecken mit Löwen geschmückt; Umschrift: SIGILLVM.CIVITATIS.DE.GIEZEN.
HStAM Deutschordensbestand
Druck: Wyss I, Nr. 312

1290, (Juli 31)
Nos Gyselbertus de Derenbach. Heydenricus canonicus wetflariensis, Fridericus et Johannes filii mei, item Johannes miles de Voytisberg, Heydenricus, Gerhardus dictus Wolf, Gyselbertus, Johannes dictuis Rupus et Ludewicus clericus pastor ecclesie in Nuneren filii ipsius Jo. militis, Conegundis domina de Hachenberg et Ludewicus filius eius, Senandus de Gyezen et Paulina uxor sua, Gyselbertus, Johannes et Senandus filii eorundem – notum facimus, quod nichil iuris habuimus vel habemus in Godefrido de Gunse, qui quondam domino Anoldo de Derenbach, canonico wetflariensi, patruo nostro bone memorie, attinebat, quem idem Ar. commendatori et fratribus domus teutonice apud Frankenfurd vendidit et donauit. Siquid autem iuris competebat nobis seu competere uidebatur in ipsobhomine, illi omnino renunciauimus et in hiis scriptis plane, simipliciter et expresse renunciamus pro nobis et nostris heredibus vniueris, in predictos commendatorem et fratres ipsum ius totaliter transferentes, promittimus eciam bona fide, quod nunquam ipsos fratres super eo aliquaenus in posterum inpetemus.
In cuius rei testimonium et robur dedimus presentes litteras nobilis viri domini Heinrici comitis de Nassowe et cuium de Herberen necnon Gyselberti milites de Derenbach sigillorum munimine ad preces nostras et instantiam sigillatas.
Dat. apud Herberen a. d. M.CC.XC, in vig. b. Petri ad vincula-
(Die Siegel sind sehr beschädigt, das Dernbachische fehlt ganz) Orig.
Baur: Hessisches Urkundenbuch Nr. 267
Regest bei Meinhard Sponheimer: Urkundenbuch der Stadt Wetzlar II: 1214-1350, Marburg 1943 Nr. 161
Gyselbertus de Derenbach und seine Söhne Heydenricus canonicus Wetflariensis, Fridericus et Iohannes, ferner Iohannes miles de Voytisberg und seine Söhne Heydenricus, Gerhardus dictus Wolf, Gyselbertus, Iohannes dictus Rupus et Ludewicus Pastor zu Noveren, Cunegundis domina dicta de Hachenberg und Sohn Ludewicus, Senandus de Gyezen und Frau Paulina nebst Söhnen Gyselbertus, Iohannes et Senandus verzichten auf ihr Anrecht an Godefridus de Gunse, der einst ihrem + Vatersbruder Arnoldus de Derenbach canonicus Wetflariensis gehörte und von diesem dem Deutschordenshause zu Sachsenhausen verkauft worden war. Siegler: Heinricus Graf von Nassau, die Bürger von Herberen, Ritter Giselbert von Dernbach. Datum apud Herberen a. d. 1290 in vig. b. Petri ad vincula.

posthum
1296, (27. Dezember)

Senand, Ritter von Gyzen gen. von Buchsecke, macht, mit Einwilligung Johannes und Senands seiner Söhne, und Conrads von W(e)itershusin und Erwin von Golnhusin, seiner Schwiegersöhne, eine Schenkung unter Lebenden an das Kloster Arnsburg, zu seinem, seiner verstorbenen Ehefrau Pauline und aller seiner Vorfahren Seelen Heil, über gewisse Güter in Lunsbach gelegen, unter beigefügten Bedingungen.
Zeugen: Eckehardus et Gernandus fratres. Eberhardus de Huchelhein, milites et a. q. pi.
Baur: Arnsburger Urkundenbuch Nr. 275


Quellen:
HStAD = Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
arcinsys.hessen.de

Literatur:
Ludwig Baur: Hessische Urkunden, Darmstadt 1862 ff.
Ludwig Baur: Urkundenbuch des Klosters Arnsburg in der Wetterau, Darmstadt 1849 ff.
Carl Knetsch: Goethes Ahnen, Leipzig 1908
Friedrich Kraft – Geschichte von Gießen und Umgegend von der ältesten Zeit bis zum Jahr 1265, Darmstadt 1879
Walther Möller: Die Wappengruppe mit den Seeblättern; Mitteilungen der Hessischen Familiengeschichtlichen Vereinigung Bd. 4/1935
Meinhard Sponheimer: Urkundenbuch der Stadt Wetzlar II: 1214-1350, Marburg 1943
Arthur Wyss: Hessisches Urkundenbuch, Leipzig 1879 ff.


  • 1
    Walther Möller: Die Wappengruppe mit den Seeblättern; Mitteilungen der Hessischen Familiengeschichtlichen Vereinigung Bd. 4/1935 Tf. 2
Nach oben scrollen