nicht BT

Grüningen

Lage/Anschrift: 35415 Pohlheim-Grüningen Burganlage in Grüningen(c) Heimatkundlicher Arbeitskreis Buseck e. V. Die Herren v. Eppstein verleihen im Jahre 1425 einen Hof zu Grüningen und 4 Gulden auf ihre Bede an Hermann v. Buseck als Burglehen. Quittungen über entsprechende Gelder werden noch 1498 von Eckart v. Buseck gen. Brand und 1514 von Johann v. Trohe ausgestellt. […]

Grüningen Read More »

Bamberg

Lage/Anschrift: 96049 Bamberg Von 1795 bis zum erzwungenen Rücktritt am 29. September 1802 war Christoph Franz Amand Daniel Veith Christian v. Buseck, ein Spross der katholischen Linie zu Eppelborn, Bischof des Erzbistums Bamberg. Bei Amtsantritt war er bereits 70 Jahre alt.Zeitgenossen stellen ihm ein schlechtes Zeugnis aus. Er galt als alt und senil. Die Bayrische

Bamberg Read More »

Belege zu Kirchvers

1476 August 8Johann Mönch von Buseck und seine Ehefrau Goddert verkaufen eine Rente von 1 fl. wetzlarer Währung aus ihrer Wiese, genannt die Dorfwiese, zu Kirchvers, unten im Dorf gegen den Born gelegen, für 20 rheinische Gulden an Gerlach Smede und seine Ehefrau Else auf wiederkauf. Orig. mit anhäng. Siegel des AusstellersHStAM Best. Urk. 13

Belege zu Kirchvers Read More »

Kirchvers

Lage/Anschrift: 35102 Lohra-KirchversBelege Wann die Familie v. Buseck gen. Münch an Besitz in Kirchvers kam ist unbekannt.Bereits 1476 besaß Johann v. Buseck gen. Münch mit seiner Frau Gedert eine Wiese in Kirchvers, im Dorf beim Brunnen gelegen. 1491 wird im Heiratsbrief des Gerlach v. Buseck gen. Münch sein Haus und Hof in Kirchvers erwähnt, Besitzungen

Kirchvers Read More »

Salmünster

Lage/Anschrift: 63628 Bad Soden-Salmünster Im Jahre 1686 wird in Salmünster unter den Bewohnern ein Herr von Buseck mit Gemahlin genannt. Das Ehepaar hat zwei Knechte, einen Dienstjungen und zwei Mägde. Sie bewohnten das neue Haus auf dem Huttenhof. Nach Fuchs wurde dieses Haus von Johann Friedrich v. Hutten und seiner Frau Lukretia v. Sande gebaut.

Salmünster Read More »

Winnerod

Lage/Anschrift: 35447 Reiskirchen-Winnerod Als der letzte Vertreter der Familie v. Buseck gen. Münch, der „Geheime Rat“ Friedrich Ludwig im Jahre 1750 starb, galt er als einer der reichsten Männer Hessens. Zuhause war er in Winnerod, der Heimstatt seiner Eltern und Großeltern. Der Besitz kam über seine Urgroßmutter Lucia Agnes v. Windhausen an die Familie v.

Winnerod Read More »

Vetzberg

Lage/Anschrift: 35444 Biebertal-Vetzberg Turm der Burgruine Vetzberg(c) Heimatkundlicher Arbeitskreis Buseck e. V. Konrad von Dernbach gilt als Stammvater der besonders im 14. und 15. Jahrhundert bedeutenden Vetzberger Ganerbschaft, die sich im Laufe der Zeit durch Erbfälle bis zu 34 Ganerben teilten. Von diesen machten einige durch ungezügeltes Raubrittertum von sich reden, für das sie die

Vetzberg Read More »

Kloster Thron

Lage/Anschrift: 61273 Wehrheim Das Zisterzienserinnenkloster Thron bei Wehrheim im Taunus beherbergte Anfang des 16. Jahrhunderts eine Nonne aus der Familie von Buseck.Lucia v. Buseck gen. Münch wird zwischen 1510 und 1540 erwähnt. Thron war dem Kloster Arnsburg untergeordnet. Zur Zeit unserer Lucia hatte das Kloster seine Blütezeit schon hinter sich, 1527 wurden noch 17 Nonnen

Kloster Thron Read More »

Kloster Schmerlenbach

Lage/Anschrift: 63768 Hösbach Bereits vor 1257 begibt sich die Gelnhäuser Witwe Sigfrieds v. Buseck, Irmgard geb. Ungefügen ins Kloster Schmerlenbach. Sie übergibt dem Kloster zwei Häuser in Gelnhausen. Irmgard muss früh verwitwet sein, sie verstirbt erst 1285 in Schmerlenbach. Kloster Schmerlenbach(c) Heimatkundlicher Arbeitskreis Buseck e. V. Die ersten Jahre im Kloster waren scheinbar nicht friedlich.

Kloster Schmerlenbach Read More »

Nach oben scrollen